Ich habe zuhause eine Menge Bücher. Viele davon gefallen mir sehr gut und ich habe sie bereits öfters gelesen und manche würde ich mir vermutlich nicht wieder kaufen. Nachdem es mittlerweile unzählige Bücher über den besten Freund des Menschen gibt, möchte ich dir in meinem Blog meine persönlichen Buchtipps vorstellen.

Nachdem ich mich in meinem Podcast diesen Monat mit dem ersten Hund beschäftigt habe, möchte ich auch ein Buch vorstellen, dass für Ersthundehalter (aber natürlich auch für erfahrene Hundebesitzer) geeignet ist.

Heute möchte ich „Einfach Hund sein dürfen – das Hundeleben natürlich gestalten“ von Thomas Riepe vorstellen. Die Bücher von Thomas empfehle ich generell sehr gerne, da sie für jeden Menschen – egal, wie viel Erfahrung man mitbringt – gut leserlich geschrieben sind und sogar als Abendlektüre nebenbei eignen.

„Wenn man sich freilebende Hundeartige anschaut, bekommt man einen Einblick in das Leben, welches Hunde von sich aus führen würden, wenn wir sie nur ließen. Ich zeige auf, wie man dieses freie Leben für unsere Haushunde simulieren kann, damit sie sich wohlfühlen. Auf ganz einfache und vor allem natürliche Weise.“ – Thomas Riepe

Wir versuchen das Leben unserer Hunde so schön wie möglich zu gestalten und versuchen uns so viel wie nur möglich mit ihm gemeinsam zu beschäftigen. Viele Hunde haben dadurch einen strengeren Terminplan als manche Menschen. Doch was braucht ein Hund eigentlich damit er sich wohlfühlt? Wie würden Hunde leben, wenn sie frei über das eigene Leben entscheiden könnten?

Genau mit diesen Fragen beschäftigt sich Thomas in „Einfach Hund sein dürfen“.

Um Hunde besser verstehen und trainieren zu können, beschäftigt sich Thomas ebenfalls mit Wölfen und Hundeartigen in allen Teilen der Welt.

„Damit sich unsere Hunde wohlfühlen, brauchen sie einen an natürlichen Abläufen orientierten Tagesablauf. Wölfe, Straßen- und Schensihunde sowie viele der Bauernhunde können uns hier als Vorbilder dienen – sie leben selbstbestimmt.“ – Thomas Riepe

Zuerst allererst wird darauf eingegangen, warum man das Hundeleben so natürlich wie möglich gestalten sollten. Außerdem teilt Thomas seine Erfahrungen und Beobachten von Wolf, Schensihund, Straßenhund, Bauernhund und Dingo.

Natürlich werden auch die Herkunft und Genetik unserer Hunde nicht vernachlässigt. Thomas geht auch kurz auf die Entwicklung unserer „Haushunde“ ein sowie die Unterschiede aber auch Gemeinsamkeiten von Wolf und Hund.

Nach der recht langen und informativen Einleitung beschäftigt sich Thomas mit den Möglichkeiten, wie wir den Alltag unserer Hunde natürlich gestalten können und zu mehr Wohlbefinden beitragen können.

Hier beschäftigt er sich mit:

  • dem „Streifgang“
  • dem Revier bewachen
  • Nahrung beschaffen, verstecken und bearbeiten
  • Interaktion mit Sozialpartnern
  • Regeneration – Schlafen & Ruhen

Auch hier dürfen die Vergleiche zwischen Wolf, Hundeartigen und unserem Familienhund nicht fehlen.

Zuviel möchte ich natürlich nicht verraten.

„Insgesamt haben Sie mit den in diesem Buch aufgezeigten Anregungen aber eine gute Grundlage, Ihrem Hund ein seiner Art entsprechendes Leben zu bieten. Ein Leben, in dem er sich wohlfühlen kann – ohne großem Aufwand, ohne umfangreiche „Philosophie“. Entspannen Sie sich einfach und genießen das Leben mit Ihrem Hund oder Ihren Hunden. Es kann so einfach sein.“ – Thomas Riepe

Mein Fazit

Ich habe schon erwähnt, dass ich generell alle Bücher von Thomas empfehlenswert finde. Alle Bücher sind gutgeschrieben und laden einfach zum Lesen ein. Man findet sehr viel Wissen in seinen Büchern, es fühlt sich beim Lesen aber nicht wie ein trockenes Sachbuch an.

Wir wollen unseren Hunden – unseren Familienmitgliedern – ein schönes und artgerechtes Leben bieten. Wir neigen aber dazu viel zu viel mit unseren Hunden zu unternehmen und die wichtigen, einfachen Dinge zu übersehen oder zu vergessen.

Dieses Buch bringt dir einfache Tipps für ein natürliches und selbstbestimmteres Hundeleben.


Du kannst das Buch direkt in meinem Shop oder auf Amazon* kaufen.

Hier findest du auch meinen Buchtipp zu „Da muss er durch!“ von Thomas Riepe.