Klassische Massage

Die Massage gehört zu den ältesten Heilmitteln der Mensch- und Tiergeschichte und wurde bereits in der Antike eingesetzt. Sie ist eine manuell oder mittels Behelfsmittel ausgeübte Druck- und Zugbewegung auf Haut, Unterhaut und Muskulatur.

Mittels der Massage und Bewegungslehre kann man dem Körper neue Möglichkeiten aufzeigen und das Tier kehrt zu einer harmonischen und effizienten Bewegung zurück. Sie hat viele Einsatzgebiete und wirkt sich nicht nur positiv auf den Bewegungsapparat und Bewegungsablauf aus, sondern schließt auch die Psyche des Tieres mit ein.

Wirkungen der Massage sind:

  • Wiederherstellen des physiologischen Tonus / Ausgleich eines muskulären Ungleichgewichts
  • Verbesserung der Blutzirkulation und des Stoffwechsels
  • Verbesserung des Abtransports der Schlackenstoffe
  • Stärkung der Vitalfunktionen
  • Gesunderhaltung von Muskeln, Sehnen und Gelenken
  • Lockerung von Verspannung
  • Verbesserung der Beweglichkeit und Bewegungsfreude
  • Verbesserung des Bewegungsablaufs
  • Verbesserung des Körperbewusstseins, der Körperwahrnehmung, der Koordinationsfähigkeit und der Reaktionsfähigkeit
  • Wiedererlangen der Mobilität und Kondition
  • Steigerung des Wohlbefindens
  • Entspannung und Stressabbau (z.B. bei unruhigen oder nervösen Hunden)
  • Lockerung des Bindegewebes
  • Verbesserung der Gewebeverschieblichkeit (z.B. bei Narben)
  • Leistungssteigerung (u.a durch Erhöhung der Muskelkontraktionskraft)

Außerdem kann die Massage beim Abbau von Ängsten helfen und in Kooperation mit Verhaltensberatern hilft sie auch bei der Verbesserung von Verhaltensproblemen.

Sie erhält und fördert die Fitness und den Bewegungsrahmen des Tieres, egal ob es sich um einen „Sportler“ oder einen „Familienhund“ handelt.

 

Im Hundesport können Massagen und Bewegungsübungen auch in die Vorbereitungsphase durch ein gezieltes „Warm Up“ integriert werden. Durch ein „Cool Down“ nach dem Training bzw. Wettkampf kann sich das Tier schneller erholen und Schlackenstoffe besser abtransportieren. Tunierbetreuung biete ich nach Absprache an!

 

Am Anfang steht immer ein Erstgespräch, um herauszufinden, was Sie sich für Ihren Hund wünschen und wie ich die Massageeinheiten für Ihren Hund optimal gestalten kann. Bei meiner Arbeit gibt immer Ihr Hund das Tempo vor!

Viele Tiere müssen sich erst an den intensiven Kontakt zum Tiermasseur gewöhnen. Nachdem nicht jeder Hund Berührungen durch fremde Menschen gerne zulässt, wende ich verschiedene Arten der Massage und auch Bewegungslehre an, um herauszufinden, was Ihren Tier am besten hilft sich an die ungewohnten Berührungen zu gewöhnen und sich zu entspannen.