Ich habe zuhause eine Menge Bücher. Viele davon gefallen mir sehr gut und ich habe sie bereits öfters gelesen und manche würde ich mir vermutlich nicht wiederkaufen. Nachdem es mittlerweile unzählige Bücher über den besten Freund des Menschen gibt, möchte ich dir in meinem Blog meine persönlichen Buchtipps vorstellen.

Nachdem ich schon einige Bücher rund um den Hund vorgestellt habe, gibt es dieses Monat ein Buch für die Hundehalter. „Psycho-Kiste für Hundehalter“ wurde von Human- und Tierpsychologin Elisabeth Beck geschrieben und vom Kynos Verlag veröffentlicht.

„Dies ist ein Buch für alle, die Hundespaziergänge mit einem flauen Gefühl oder echter Angst antreten, aber auch für alle, die einfach nur die Beziehung zu ihrem Hund weiter intensivieren, ihn noch besser verstehen und unterstützen möchten.“
Psycho-Kiste für Hundehalter

In meiner Arbeit höre ich häufig, dass der eigene Hund vermutlich schnell dazulernen würde und der Hundehalter selbst das größere Problem hat. Deswegen habe ich mich entschieden genau dieses Buch vorzustellen.

Sogenannte „Problemhunde“ bzw. problematisches Verhalten bei unseren Vierbeinern wird immer mehr. Dieses Buch soll nicht bei den Trainingsansätzen für den Hund, sondern beim Menschen ansetzen.

Wenn man bereits mehrere negative Hundebegegnungen hatte oder der eigene Hund vielleicht sogar schon gebissen wurde, wird in den meisten Fällen nicht nur der Hund negativ reagieren. Sehr häufig ist es sogar so, dass wir als Hundehalter uns vor jeder weiteren Hundebegegnung, die nicht geplant ist, beginnen zu fürchten. Man beginnt aufgrund dieser negativen Erfahrungen vielleicht sogar die Straßenseite zu wechseln, wenn man einen anderen Hund sieht oder man geht zu Zeiten spazieren, wo weniger Hunde unterwegs sind.
Das ist nicht nur für uns unangenehm, es hilft uns auch im Training mit dem Hund in den seltensten Fällen. Unsere Hunde bemerken natürlich unsere Anspannung und gehen dadurch selbst mit einer Anspannung in die Hundebegegnung.

Und genau hier setzt dieses Buch an und hilft den Teufelskreis zu durchbrechen.

Natürlich verschwindet das problematische Verhalten beim Hund dadurch nicht wie von Zauberhand.  Durch die Stimmungsübertragung haben wir sozusagen „einen Fuß in der Tür“, um gezielter und besser daran arbeiten zu können.

„Das mentale Training am anderen Ende der Leine kann diesen Mechanismus unterbrechen.“
Psycho-Kiste für Hundehalter

Durch die anschaulichen Beispiele und Geschichten aus dem Alltag kann man sich in nahezu jede Situation perfekt hineinversetzen und man hat vielleicht sogar die eine oder andere Situation bereits selbst erlebt.

Nachdem hier der Mensch im Vordergrund steht, kommt auch die Theorie in diesem Bereich nicht zu kurz. Elisabeth Beck erklärt ganz genau die Begriffe Angst und Stress, geht aber auch auf Stimmungsübertragung, die Arbeit der Spiegelneuronen und noch vieles mehr ein.

Das Buch eignet sich aber nicht nur, wenn der eigene Hund bereits Problemverhalten zeigt. Vielleicht fürchtest du dich ja vor einer bestimmten Begegnung (mit einem anderen Tier oder aber auch einem Menschen), obwohl dein Hund noch kein „negatives“ Verhalten gezeigt hat? Oder du hast dein Vertrauen in dich selbst und deine Fähigkeiten verloren? Beginnst gar nicht mit dem Training, weil du sowieso keinen Erfolg erwartest?

Auch für solche Situationen lernst du, wie du durch einfache Übungen an dir selbst arbeiten kannst.

Auch Elemente bzw. Übungen aus der EMDR-Therapie (Eye Movement Desensitization und Reprocessing) für besonders belastendende oder traumatische Erfahrungen werden vorgestellt. Bei bestehendem Traumen beim Menschen sollte man aber jedenfalls auch mit einem Spezialisten zusammenarbeiten!

Mein Fazit:

Dieses Buch soll helfen stressige Situationen mit dem eigenen Vierbeiner besser zu meistern.

In diesem Buch steckt genau das, was man erwartet. Aber nicht nur bei der Arbeit oder im Alltag mit dem Hund können die Übungen helfen. Auch für andere Alltagssituationen, in denen man unter Stress oder Angst leidet, kann man die hilfreichen Übungen anwenden.

Viele Situationen, die im Buch beschrieben werden, hat fast jeder Hundehalter leider schon erlebt. Manche gehen mit diesen Situationen besser, manche schlechter um. Hier wird jeder abgeholt und man kann selbst ausprobieren, welche Übungen einem selbst weiterhelfen. Elisabeth Beck schafft es sogar komplexere Übungen einfach und nachvollziehbar zu erklären. Die Übungen lassen sich leicht in den Alltag integrieren.

Besonders gut gefällt mir auch das Kapitel, in dem Elisabeth Beck darauf eingeht, wie man souverän mit Kritik und unerwünschten Ratschlägen umgeht.

Dieses Buch wurde erst letztes Jahr veröffentlicht. Manche Situationen mit meinen eigenen Hunden wäre mit Hilfe dieses Buchs in der Vergangenheit sicher einfacher gewesen. Durch dieses Buch und die Übungen soll und kann man seine eigene Stärke und Gelassenheit wiederfinden.

Du kannst dieses Buch gerne bei mir bestellen. Alternativ erhältst du die „Psycho-Kiste für Hundehalter“ von Elisabeth Beck* auch bei Amazon.